Was ist ein GPS-Tracker und wie funktioniert er?

Das Global Positioning System oder „GPS“ wurde ursprünglich von der US-Luftwaffe entwickelt, um sie bei militärischen Operationen zu unterstützen. GPS hat alle Ortungs-, Navigations- und Überwachungsanwendungen in der Welt maßgeblich beeinflusst, und im Laufe der Jahrzehnte hat es sich so weit entwickelt, dass es in fast allen Bereichen unseres Lebens eingesetzt wird. Die Reise des GPS begann mit dem Sputnik im Jahr 1957, als sowjetische Wissenschaftler den ersten Satelliten ins All schossen. Die Wissenschaftler des MIT entdeckten, dass sich die Frequenz der vom russischen Satelliten ausgestrahlten Funksignale je nach seinem Standort änderte. Dieses Ereignis, das auch als Doppler-Effekt bekannt ist, brachte die Wissenschaftler auf die Idee, dass die Position von Satelliten in der Umlaufbahn vom Boden aus verfolgt werden kann, indem man die Veränderungen in der Frequenz der Funksignale misst. Was wie ein monumentaler Verlust im technologischen Wettlauf aussah, verwandelte sich in einen massiven Vorteil in den Händen der versierten Wissenschaftler am MIT. Sie begannen sofort mit der Arbeit an einem neuen Satellitensystem, das es der US-Armee ermöglichen sollte, strategische Standorte und Ziele am Boden zu verfolgen. TRANSIT war das erste Satellitennavigationssystem, das 1959 von der US-Marine zur Ortung von US-U-Booten mit Atomraketen gebaut wurde. Mit Hilfe privater Technologieunternehmen wie der Aerospace Corporation begann das Militär, an einem weiteren System zu arbeiten: einer Reihe von Satelliten in der Umlaufbahn, die kontinuierlich Signale an Empfänger am Boden senden. Nach 11 Jahren Forschung und Entwicklung startete die US Air Force den ersten Satelliten des 24-Satelliten-Navigationssystems namens NAVSTAR.

Ein unglücklicher Zwischenfall im Jahr 1983 veränderte das Schicksal der GPS-Technologie für immer. Der Korean Air Flug 007 geriet in den sowjetischen Luftraum und wurde kurz darauf abgeschossen. Nach diesem Vorfall unterzeichnete Präsident Ronald Reagan eine Verfügung, um GPS für die zivile Nutzung verfügbar zu machen, um die Navigation und die Flugsicherheit zu verbessern, sobald es voll einsatzfähig ist. Ein weiteres wichtiges Ereignis in der Geschichte des GPS ist die Aufhebung der selektiven Verfügbarkeit, die seit dem ersten Golfkrieg durch Bill Clinton im Jahr 2000 in Kraft war. Seitdem hat das US-Militär die Konstellation auf 31 Satelliten – 27 aktive und vier Ersatzsatelliten für den Fall einer Störung – erweitert, die die Erde umkreisen, und die Genauigkeit der GPS-Signale erheblich verbessert.

Es gibt grundsätzlich drei Arten von GPS-Ortungsgeräten, und zwar folgende

– Datenschieber
– Daten-Puller
– Datenlogger

Datenschieber

Die Daten-Pusher sind jene Arten von GPS-Ortungsgeräten, die in der Regel für die Verfolgung von Personen, Vermögenswerten oder Fahrzeugen aller Art verwendet werden. Bei der Personen- und Anlagenverfolgung wird der Standort einer bestimmten Person oder eines Fahrzeugs in kurzen Zeitabständen an den Server gesendet, wo die Daten gespeichert und genau untersucht werden (Zap, 2008). Diese Geräte senden alle wichtigen Informationen an den Server, wo alle erforderlichen Koordinaten eindeutig analysiert und dann im Gerät gespeichert werden. Diese GPS-Tracker können von jedermann verwendet werden, einschließlich Sicherheitsbehörden, wenn sie einen potenziellen Verdächtigen aufspüren wollen, oder von Eltern, um die Position ihrer Kinder zu verfolgen und so über die Aktivitäten ihrer Kinder informiert zu bleiben. Daher sind diese Arten von GPS-Tracking-Geräten sehr wichtig und nützlich.

Daten-Puller

Die Data-Puller werden genauso wie die Data-Pusher zur Ortung eingesetzt. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Geräten besteht darin, dass die Data-Pusher keine Informationen an den Server senden, sondern dass dieser aufgefordert wird, alle erforderlichen Daten zu senden. Außerdem senden die Data-Pusher die Daten in regelmäßigen Abständen, während die Data-Puller immer eingeschaltet sind und jederzeit zum Abrufen von Daten verwendet werden können.

Datenlogger

Die Datenlogger speichern die Position eines Fahrzeugs oder einer Person in ihrem internen Speicher und senden keine Daten an einen zentralen Server.

Daher sind alle drei Arten von GPS-Ortungsgeräten sehr nützlich und hilfreich bei der Verfolgung des genauen Standorts einer bestimmten Person, eines Fahrzeugs oder einer Flotte.

GPS-Technik im heutigen Gebrauch – Ein paar Gedanken

GPS-Technik im heutigen Gebrauch – Ein paar Gedanken

Es gibt konventionelle und unkonventionelle Lösungen zur Nutzung der GPS-Leistungen. GPS-Technik hat heutzutage einen vielfältigen Einsatz, der im Bereich der Infrastruktur liegt. Zusätzlich gibt es Angebote und Anwendungen im privaten Bereich. Die Geräte werden günstiger und einer breiteren Masse zugänglich. In großen Betrieben mit einem umfangreichen Fuhrpark (LKW-Unternehmen und Speditionen) kommen die GPS-Geräte beim Flottenmanagement zum Einsatz. Im öffentlichen Nahverkehr können Busse und Taxen geortet werden, um sie schnell an einen spezifischen Fahrgast zu leiten. Das ist in dem Fall sinnvoll, um die Fahrtenbücher zu überprüfen beziehungsweise festzustellen, ob die Ruhezeiten der Fahrer eingehalten werden. Der Transponder hat den Zweck, das Fahrzeug zu jeder Zeit zu orten und seinen Status zu aktualisieren, um sich über den Zustand des Fahrzeuges zu informieren und im Ernstfall auf einen Ausfall zu reagieren. Das ist wichtig für die Einhaltung der Produktions- und Arbeitszyklen beziehungsweise der Fahrpläne. Auf diese Weise können Arbeitskräfte koordiniert werden, damit keine Ausfälle und Lücken entstehen. Kosten können reduziert werden, falls das GPS optimal funktioniert.

 

Wissenschaftliche Nutzung und Outdoor-Aktivitäten

Hinsichtlich Outdoor-Aktivitäten ist das Arbeiten mit GPS sinnvoll, um seine Position zu orten. Im Auto ist das GPS ein Ersatz für das Navigationsgerät beziehungsweise kann dieses in der Ortung unterstützen. In der wissenschaftlichen Geographie dienen die Geräte zur Ausmessung der Erdoberfläche, um zum Beispiel die Auswirkungen des Klimawandels anhand des Eisschwunds in der Arktis beziehungsweise Antarktis zu untersuchen. Outdoor-Aktivitäten liegen im Bereich des Wanderns und Laufens. Man kann die Aktivitäten aufzeichnen und mit anderen Personen teilen (wie zum Beispiel auf Strava). Wettbewerbe können ausgerichtet werden, um die einzelnen Distanzen zu bestimmen. Trainings können geplant werden. Wettkämpfe können überwacht beziehungsweise die Ergebnisse authentisch ausgewiesen werden. Das GPS dient in dem Fall der Verifikation der Daten. Mit dem GPS können die Durchschnittsgeschwindigkeiten gemessen werden. Ziele können definiert werden. Das kann zusätzlich über Fotos geschehen. Das Bild wird aufgenommen und das GPS speichert den jeweiligen Ort in seinem System ab.

 

Nutzungsmöglichkeiten in der Luft- und Schifffahrt und im eigenen Auto

In der Luftfahrt dienen die Geräte der Standortbestimmung des Flugzeuges und der Datenübermittlung an den Autopiloten, der das Flugzeug anhand des GPS-Kurses steuert. Navigationsgeräte im Fahrzeug beziehungsweise Auto werden durch das GPS unterstützt. Diese arbeiten zusätzlich mit Land- und Stadtkarten. Der Fahrer muss sich keine Gedanken machen, wohin er fährt, sondern die akustischen Stimmsignale des Navigationsgerätes unterstützen ihn in der Routensuche. Der Treibstoffgebrauch kann gesenkt werden. Dasselbe gilt für den Bereich der Schifffahrt. Die elektronischen Helfer dienen für den Fall, um die Position des Schiffes auf der Karte zu erfassen. Falls das elektronische Gerät ausfällt, bleibt die Alternative des Radars, um auf möglichen Gegenverkehr für das Schiff im Ernstfall zu reagieren. Die Funktionsfähigkeit und Störlosigkeit des GPS ist eine lebenswichtige Voraussetzung für die Schiffe und die Passagiere beziehungsweise die Fracht.

 

Diebstahlsicherung, Überwachung und Störanfälligkeiten

Zur Prüfung und Überwachung von Kriminellen können die Geräte helfen, um den Standort der jeweiligen Personen zu finden und abzusichern. In dem Sinne ist die Diebstahlsicherung von Fahrzeugen eine Antwort, um Kriminalität im Vorfeld zu bekämpfen. Hinsichtlich eines gemeldeten Diebstahls kann das Fahrzeug im Internet aufgerufen und die Polizei benachrichtigt werden. Störungen der Geräte können durch die Überlagerung der einzelnen Geräte beziehungsweise durch Hindernisse entstehen. Schneefälle, Sonneneruptionen (Nordlichter) und schwierige Witterungsbedingungen zählen in diesen Bereich. In Gebäuden ist der GPS-Empfang durch die Dämmung und Wände eingeschränkt. Wie stark die Verbindungssignale der Geräte sind, hängt von der Qualität des jeweiligen Gerätes ab. Armbänder können damit ausgestattet werden, damit man sich selbst mit dem GPS verbindet.

 

Fazit und Ausblick

Im Fazit kann man sagen, dass die heutige Nutzung von GPS-Signalen wirtschaftliche wie private Funktionen übernimmt. GPS-Signale können die Produktionskreisläufe optimieren, um die einzelnen Fahrzeuge in die richtige Richtung im Sinne des Flottenmanagements von Fuhrparks zu bringen. Arbeitskräfte können sinnvoll koordiniert und der Status der einzelnen Fahrzeuge kann überwacht werden. Im privaten Bereich dienen die GPS-Geräte zur Orientierung auf Reisen wie Wandertouren und sportlichen Events. Sie können eine Diebstahlsicherung für Autos sein, weil man weiß, wo sie sich aufhalten. Die Nutzungsmöglichkeiten vom GPS sind gleichzeitig offen in der Zukunft und es ergeben sich neue Funktionen.

GPS-Ortungssystem für autonome Fahrzeuge

Glauben Sie es nicht nur, um die Kosten zu senken und die nächste Stufe zu erreichen, sollte das kompetente Jobmanagement und der Arbeitsablauf die Kraftstoffeffizienz verbessern. Dafür ist die Einrichtung, die hilft, die Fahrzeugdaten online zu verfolgen, unerlässlich. Ja, wir sprechen hier von der GPS-Flottenverfolgungssoftware! Die GPS-Flottenverfolgungssoftware hilft bei der Vernetzung der Fahrzeuge und liefert detaillierte Daten über die Fahrzeugverfolgung. Dies ist eines der wichtigsten Werkzeuge für das komplette Flottenmanagement. Heutzutage ist die Tracking-Software, die mit GPS arbeitet, verbessert worden, und sie bringt viele Vorteile mit sich, wenn man ein Tracking-System für das Flottenmanagement verwendet. Wussten Sie, dass ein Unternehmen den Kraftstoffverbrauch um 5 bis 10 %, Überstunden um 10 bis 15 %, Leerlaufzeiten um 20 bis 30 % und normalerweise um 20 bis 25 % senken kann? Mit einem GPS-Fahrzeugverfolgungsgerät kann ein Unternehmen also die Produktivität seiner Flotte und die Fahrzeugauslastung um 10 bis 15 % bzw. 15 bis 20 % steigern.

GPS-Tracking-System und Fuhrparkmanagement

Mit einem modernen GPS-Ortungssystem und der Begegnung mit dieser Technologie werden Sie die wunderbare Art und Weise zu schätzen wissen, wie sie Ihr Leben verbessert. Ja, es verbessert nicht nur die Effizienz und Sicherheit Ihres Fuhrparks. Wenn Sie jedoch diese Art von Technologie bei der Arbeit und in Ihrem täglichen Leben nutzen möchten, ist es wichtig, alles über das GPS-Tracking-System zu wissen. Außerdem ist es wichtig, die richtige Quelle wie Shenzhen Eelink Communication Technology Co., Ltd. zu wählen, um einen sachkundigen Kauf zu tätigen.

Wie Sie wissen, ist die GPS-Ortung ein Prozess, der das Herzstück eines jeden Fahrzeug-Ortungssystems ist, und daher ist die GPS-Technologie heute ein wichtiger Bestandteil des modernen Lebens geworden. Durch die Bereitstellung kostensparender und effizienter Möglichkeiten ist GPS für die Fahrzeugverfolgung zu einem der besten und unverzichtbaren Werkzeuge für Flottenmanagementprozesse geworden. Damit kann sich der Unternehmer auf die Verbesserung und Rationalisierung seiner Flottenmanagementprozesse konzentrieren. Denken Sie daran, dass die Verwaltung des Fuhrparks ein Muss für jedes Transport- oder Vertriebsunternehmen ist, das auf seine Vermögenswerte angewiesen ist, um Einnahmen zu erzielen. Nutzen Sie also das richtige GPS-Ortungsgerät und schließen Sie es für eine vollständige Flottenmanagementlösung an.

Wie funktioniert GPS-Flottenverfolgungssoftware?

Um fundierte Entscheidungen zu treffen und die Rentabilität Ihrer Fahrzeuge und Anlagen zu erhöhen, benötigen Flottenmanager effektive und klare Daten. Diese Informationen können sie mit Hilfe eines GPS-Geräte-Trackers erhalten.

Durch die Implementierung eines GPS-Flottenverfolgungssystems erhalten Sie als Entscheidungsträger datenbezogene, aktuelle und genaue Daten zu Faktoren wie

Gesamtzeit, die vor Ort verbracht wurde und mehr.

1- Kraftstoffverbrauch
2- Fahrzeugnutzung

Mit diesen Informationen haben Flottenmanager alles, was sie brauchen, um eine Entscheidung über das Unternehmenswachstum zu treffen. Denn mit diesen Daten können Sie sich in Echtzeit einen detaillierten Überblick über alle Firmenfahrzeuge verschaffen.

Einige der zahlreichen Vorteile, die das VTS-Ortungssystem für Flottenmanagementunternehmen bietet, sind

  • Detaillierte Warnmeldungen für Mitarbeiter und Kunden
  • Die Möglichkeit, Unfallberichte zu protokollieren und zu erstellen
  • Analyse von Daten zu Wartungs- und Reparaturplänen
  • Erfassung von Analysen zur Ermittlung von Leerlauf, Geschwindigkeitsüberschreitungen und unerlaubter Nutzung
  • Umfangreiche Routing- und Kartierungsfunktionen
  • Lokalisierung einer Flotte in Echtzeit, sowohl global als auch lokal
  • Der Tracking-Prozess eines GPS-Ortungsgeräts

Wie funktioniert nun ein GPS-Ortungsgerät? Wie funktioniert die Ortung per GPS? Und wie läuft das Ganze ab?

Das GPS-Ortungsgerät nutzt die GPS-Satelliten (Global Positioning Systems), um die Daten und den Standort des Fahrzeugs oder der Ausrüstung in Echtzeit zu erfassen. Die gesammelten Daten werden auf dem Gerät selbst gespeichert. Um Zugriff auf diese Daten zu erhalten, müssen Sie das Gerät mit dem Mobilfunknetz oder drahtlos verbinden. Sobald die Daten auf dem Server (der als Cloud fungiert) gespeichert sind, können Sie unabhängig von Ihrem Aufenthaltsort per Smartphone, Tablet oder Computer auf die Daten zugreifen. Sie haben Zugriff auf die grundlegenden Daten, die für die Verfolgung in Echtzeit angezeigt werden können. Sobald das GPS-Gerät im Fahrzeug installiert ist, sammelt die GPS-Flottenverfolgungssoftware alle Arten von Daten, darunter Diagnosen, Leerlaufzeiten, Geschwindigkeit und mehr.

Abschließende Worte

Die Zusammenführung von Millionen verfügbarer Datenpunkte zu einfach zu verstehenden Erkenntnissen ist genau das, was Sie für Ihr Unternehmen brauchen, insbesondere für das Flottenmanagement. Mit GPS-Flottenverfolgungstools in Kombination mit künstlicher Intelligenz ist dies möglich. Kurz gesagt, GPS-Flottenverfolgungstools werden ein Unternehmen vollständig revolutionieren. Wussten Sie, dass moderne VTS-Ortungsgeräte für das Flottenmanagement mehr bieten als nur Punkte auf einer Karte, nämlich echte Transparenz und verwertbare Einblicke in eine Vielzahl von Bereichen, die sich auf die Vermögenswerte, die Ausrüstung, die Verwaltung der Fahrzeuge und das Verhalten der Fahrer auswirken? Mit diesem neuesten GPS-Ortungsgerät für das Flottenmanagement können Flottenmanager nicht nur Vermögenswerte und Fahrzeuge in Echtzeit lokalisieren, sondern auch Zugang zu vielen Daten erhalten, die für das Unternehmen hilfreich sind.

Neue Trends bei GPS und Telematik im Jahr 2021 und darüber hinaus

2020 war für die Menschen auf der ganzen Welt wegen der Pandemie ein seltsames Jahr. Es machte uns allen bewusst, wie wichtig das Gesundheitssystem, die soziale Distanz und das Händewaschen sind. Andererseits wurde dadurch die Technologie noch wichtiger, und die meisten Unternehmen waren gezwungen, die Einführung digitaler Technologien zu beschleunigen.

Während der Pandemie sind die Verbraucher im Einzelhandel auf Online-Kanäle ausgewichen, da die Geschäfte geschlossen wurden und die meisten Branchen gezwungen waren, darauf zu reagieren. Viele Erhebungen haben bestätigt, dass die meisten Unternehmen sich rasch auf die Interaktion mit Mitarbeitern und Kunden über digitale Kanäle verlagern. Nach Angaben von McKinsey & Company ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Verbraucher 80 % ihrer Kundenkontakte online abwickeln, inzwischen dreimal so hoch.

Das digitale Zeitalter begann in den frühen 2000er Jahren, hat aber auf organisatorischer Ebene während der Pandemie einen Quantensprung gemacht. Die meisten Unternehmen sind auf Vollzeit-Fernarbeit umgestiegen und haben damit begonnen, ihre Geschäfte über Software, Apps und IoT-Geräte aus der Ferne zu verwalten.

Telematik- und IoT-Anwender haben ihre Projekte während der Pandemie beschleunigt. 80 % der Unternehmen räumen dem Einsatz des IoT mehr Priorität ein als zuvor. Als der Großteil der Öffentlichkeit abgeschottet war, sorgten IoT- und GPS-Technologie für Geschäftskontinuität, Sicherheit und Betriebsstabilität.

Resilienz steht heute ganz oben auf der Prioritätenliste der Manager und ist für den Erfolg eines Unternehmens wichtiger denn je. Die Anbieter von Telematikdiensten ziehen nach, indem sie die Technologie überall dort integrieren, wo es möglich ist, und Sensoren, IoT-Systeme, Kameras und mobile Geräte einsetzen, um die ständig wachsenden Bedürfnisse der Verbraucher zu erfüllen.

Videokontrolle und Überwachung

Bei der Videoüberwachung mit CCTV-Kameras fallen oft Tausende von Stunden Videomaterial von Hunderten von Kameras an, was das Durchsuchen und Auffinden der benötigten Videos entweder sehr schwierig oder unmöglich macht. Es ist oft sehr schwierig, solche Mengen an Videomaterial zu verarbeiten, um Informationen über ein Ereignis herauszufinden, das in nur 5 Sekunden stattgefunden hat.

Rewire Security bereitet sich darauf vor, noch vor Ende 2021 einen neuen Service auf den Markt zu bringen, der es Geschäftsinhabern und Managern ermöglicht, das Fahrzeug, den Fahrer und die Fahrtrichtung des Fahrzeugs bei Bedarf aus der Ferne zu überwachen.

Nach der Installation wird die Rewire Dual Cam über einen Internetzugang verfügen und in der Lage sein, im Falle eines Unfalls voraufgezeichnetes Filmmaterial zu liefern. Die Dual-Cam zeichnet Videos und Fotos auf, wenn ein Ereignis wie eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder ein Unfall eintritt oder in einem voreingestellten Intervall. So erhalten Sie wertvolle Informationen über das Verhalten der Fahrer und können im Falle eines Unfalls Beweise in Form von Videoaufnahmen für Versicherungsansprüche vorlegen.

Die derzeitige Mobilfunktechnologie (2G-3G) reicht nicht aus, um Gigabytes an Daten zu übertragen, aber das wird sich bald ändern. Aus der Ferne zugängliche CCTV-Systeme wurden bereits im Vereinigten Königreich integriert, und es scheint, dass die Videofernüberwachung von Fahrzeugen in den kommenden Jahren zur neuen Norm werden wird.

Drahtlose BLE-Sensoren

Drahtlose Sensoren gibt es schon seit mehr als einem Jahrzehnt, aber sie waren entweder zu teuer, hatten Kommunikationsprobleme oder eine geringe Batterielebensdauer. Dank der Entwicklung der Bluetooth Low Energy-Technologie und neuer Sensortypen ist sie nun auch für kleine Unternehmen zugänglich und erschwinglich.

Zu den drahtlosen Sensoren gehören: Spannung, Kraftstoffstand, Flüssigkeitsdurchfluss, Bewegung, Licht, Gewicht, Druck und mehr, insgesamt über 40 verschiedene Sensoren. Diese Sensoren ermöglichen es Managern, den Zustand jedes Fahrzeugs oder jeder Maschine aus der Ferne zu überwachen und erlauben es Unternehmen, Vorkehrungen zu treffen, um maschinelle oder menschliche Fehler auszuschließen.

Rewire Security bietet verschiedene Sensoren an, die mit unseren Telematikgeräten zur Überwachung von Flottenfahrzeugen kompatibel sind und Daten wie Kraftstoff- und Ölstand, Reifendruck, Luftansaugung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Licht und Bewegungserkennung liefern.

Die kabellosen Sensoren benötigen keine Verkabelung und können problemlos überall im Fahrzeug installiert werden. Nach der Installation werden die Daten alle paar Sekunden gesendet, so dass die Benutzer die Messwerte in Echtzeit über einen Webbrowser oder ein Mobiltelefon überwachen können.

Übergang von der 2G- zur 4G-Technologie

Die Fahrzeugtelematik und die GPS-Technologie basieren auf der gemeinsamen Nutzung von Daten. Die meisten GPS-Tracker sind so konzipiert, dass sie über Satelliten, Sensoren und das Steuergerät des Fahrzeugs so viele Daten wie möglich über den Zustand des Fahrzeugs erfassen. Die erfassten Daten werden dann an eine Software übertragen, die sie berechnet und den Nutzern als aussagekräftige, nützliche Informationen anzeigt. Die Übertragungsgeschwindigkeit hängt meist von der Geschwindigkeit des mobilen Internets ab.

Bis 2020 wird der Großteil der mobilen Datenübertragung von Maschine zu Maschine über das 2G-Netz erfolgen. Die 5G-Technologie wird – sobald sie aktiviert ist – eine hervorragende Ergänzung zum Backbone einer Flottenmanagement-Software sein. Sie ist wesentlich stabiler und schneller als 4G und verfügt über eine größere Bandbreite, so dass Videomaterial mit höherer Geschwindigkeit übertragen werden kann. 5G unterstützt mehr verbundene Netzwerke, die den Umfang der Fahrzeugüberwachung erweitern, indem sie die Übertragung großer Dateien wie Fotos, Audio und Video ermöglichen.

Fazit

Eines ist sicher: Der Einsatz von Technologie in der Unternehmensführung, Überwachung und Logistik wird rapide zunehmen. Um mit den Unternehmen konkurrieren zu können, die bald Millennials in ihrer Belegschaft haben werden, müssen die Unternehmen die Technologie einbeziehen und die Überwachung von Fahrzeugen und Maschinen über IoT und Sensoren jeden Tag mehr umsetzen.

Die Investition in Telematiktechnologie liefert Unternehmenseigentümern und Managern nützliche Informationen über den Aufenthaltsort des Fahrzeugs und der Fahrer, den Zustand des Fahrzeugs, den Kraftstoffverbrauch, den Leerlauf, das Fahrerverhalten und schwierige Fahrereignisse. Die Technologie wird bald durch Echtzeitaufnahmen der Fahrtrichtung und des Gesichts des Fahrers verbessert werden, so dass Manager den Aufmerksamkeitsgrad des Fahrers verfolgen können und im Falle eines Unfalls Videobeweise zur Verfügung stehen.